Soziale Aktivitäten

Lionsjahr 2016-2017

Beschreibung Zugunsten
Samstag 10.06.2017 - Samstag 10.06.2017:

Ökoeinsatz an Bahnböschungen

Ökoeinsatz an Bahnböschungen

45 Brugger Pfadfinder und 25 Mitglieder des Lions Club säuberten gemeinsam Bahnböschungen, um sie ökologisch aufzuwerten.

HANS-PETER WIDMER

Es war ein in der Zusammensetzung der Helfer ungewöhnlicher, aber erlebnisreicher Einsatz. Die jugendlichen Pfadi mit ihrem Motto „Allzeit bereit“ und die bestandenen Lions mit dem Wahlspruch „Wir dienen“ verstanden sich bestens. Sie fühlten sich im gemeinsamen Bestreben, einen Naturbeitrag zu leisten, verbunden. Die Aktion war auf den nationalen Lionstag abgestimmt, der im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums der weltweiten Lionsbewegung stand.

Bahnbörder sind wichtig

An diesem Tag machten die Beteiligten eine Erfahrung, die sie bei Zugfahrten küftig auch besser  auf Bahnböschungen achten lässt. Denn der Brugger Ingenieur agronom und Umweltspezialist Markus Staub erklärte ihnen, dass diese Börder als Lebensräume und ökologische Vernetzungskorridore mit zunehmender Verdichtung des Siedlungsgebietes an Bedeutung gewinnen.

Sie brauchen aber Pflege. Sonst werden sie von Brombeer- und anderem Gestrüpp überwuchert, so dass kaum mehr Licht auf den Boden fällt. Je offener sie hingegen sind, desto mehr Lebensraum bieten sie lichtbedürftigen Pflanzen wie Wiesensalbei, aufrechter Trespe, Wiesenknopf und Wiesenflockenblume, sowie Kleintieren und den noch an Bahnböschungen in der Region vorkommenden Blindschleichen, Mauereidechsen, Ringelnattern, Zauneidechsen und Schlingnattern.

Viel Schweiss und Befriedigung

Mit diesen Erkenntnissen über ökologische Zusammenhänge machten sich die Pfadis und Lions an den Bahnböschungen in der Mülimatt Windisch sowie im Nüechtler Umiken und am extrem steilen Hang unterhalb des Riniker Steigs ans Werk. Das Gestrüpp wurde mit Motorsensen gemäht, mit Rechen zusammen ramissiert und zu Haufen aufgeschichtet, die Kleingetier neue Unterschlupfmöglichkeiten bieten. Den meisten Helfern kam diese Arbeit etwas ungewohnt vor. Sie gab jedenfalls Hunger und Durst, und wohl auch einige Muskelkater – aber vor allem die Befriedigung, etwas Nützliches getan zu haben.

Den gemeinsamen Einsatz krönten das von einer Küchenmannschaft vor Ort zubereitete Mittagessen mit Grill-Spiessli sowie ein ungezwungener Gedankenaustausch zwischen Jung und Alt. Den beiden Einsatzleitern, dem Lionsverantwortlichen Alois Wyss und der Pfadiführerin Anja Trachsel, war der Dank der begeisterten Equipe sicher.

 

Bildlegende

Die Pfadis und Lions verstanden sich bestens. Nach harter Arbeit genossen sie das Beisammensein. H.P.W.

Mittwoch 24.05.2017:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

Golfturnier für einen guten Zweck

Bei dem auf dem Golfplatz von Bad Schinznach ausgetragenen Lions-Charity-Turnier schauten 30‘000 Franken heraus.

Vor 17 Jahren gründete der Badener Transportunternehmer Werner Twerenbold mit Lionsfreunden das Charity-Golfturnier in Bad Schinznach. Der Reinerlös der ersten zehn Austragungen kam dem Hilfswerk der Windischerin Margrit Fuchs in Ruanda zugute. Später organisierten die Lions Clubs  Brugg, Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach die Fortsetzung der Wohltätigkeitsveranstaltung. Dieses Jahr verzeichnete sie eine Rekordbeteiligung und einen Gewinn von 30‘000 Franken. Er wurde je zur Hälfte einer regionalen und internationalen Institution überwiesen, nämlich dem Familienzentrum Karussell in Baden und dem Gisela Hospital in Bangladesch.

Das „Karussell“ ist ein beliebter regionaler Treffpunkt für Familien mit Kindern im Vorschulalter. Er zählte letztes Jahr 32‘000 kleine und grosse Besucher – ein Drittel mit Migrationshintergrund. Angeboten werden Elternbildung und Beratung, Eltern-Kind-Aktivitäten, Früh- und Sprachförderung, Deutschkurse für Familienfrauen und interkulturelle Frauentreffs. Mit der 15‘000-Franken-Spende des Golfturniers werden Geräteanschaffung und Sicherheitsmassnahmen im Kinderturnen finanziert.

Die 15‘000 Franken für das Gisela Hospital dienen dem Aufbau eines OP für die Augenchirurgie, der Ausbildung von Optikern und der Aufklärung über Ernährung. Im bitterarmen Land sind über 700‘000 Menschen erblindet, 80 Prozent wegen des grauen Stars, der in einer zehnminütigen Operation zu beseitigen wäre. Bei Kindern entsteht Blindheit auch durch falsche Ernährung und Vitaminmangel.

Den finanziellen Erfolg des Anlasses stellten die 64 Spieler und Spielerinnen mit einem Startgeld von je 250 Franken sowie 20 Sponsoren durch Spenden sicher. Das Charity-Turnier auf dem wunderschönen Golfplatz von  Bad Schinznach endete mit einem Nachtessen und dem Rangverlesen. Bei den Damen siegte Ruth Derrer, Birmenstorf, bei den Herren Peter Knecht, Brugg. H.P.W.

Mittwoch 10.05.2017:

Spende

Barspende der Mitglieder des LC Brugg an die Pfarrei von Smarje

Lionsjahr 2015-2016

Beschreibung Zugunsten
Sonntag 15.05.2016:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

Golfturnier für Jugendwerk und Blindenorchester

Zum wiederholen Mal und erneut bei schönem Wetter und besten Bedingungen organisierten die Aargauer Lions Clubs Baden, Baden-Heitersberg, Brugg, Lenzburg und Zurzach gemeinsam ein Charity-Golfturnier in Bad Schinznach. Daran beteiligten sich 52 Golfer und Golferinnen. Ihr Startgeld von 250 Franken sowie Sponsorenbeiträge und der Verzicht des Golfclubs Schinznach auf Gebühren sicherten dem Turnier abermals einen finanziellen Erfolg.

Der Ertrag von 20‘000 Franken floss je zur Hälfte an den Verein arrivo-bene  und an die blinden ägyptischen Musikerinnen der Al Nour Wal Amal („Licht und Hoffnung“) Association.  Der kürzlich verstorbene Badener Reiseunternehmer Werner Twerenbold, Mitglied des Lions Clubs Baden-Heitersberg und früher selber Mitorganisator des Charity-Turniers, hatte dem beeindruckenden Frauenorchester letztes Jahr zu Auftritten in der Schweiz verholfen.  

Sehr gern nahm auch der Verein arrivo-bene die Spende entgegen. Diese soziale Institution hilft Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in schwierigen Lebenslagen. Ihnen werden in ausgesuchten Familien durch Time-outs, Langzeitplatzierungen, Anschlusslösungen und Berufsausbildungen stabile Verhältnisse geboten.

Das Lions-Golfturnier warf in den letzten Jahren mehrere hunderttausend Franken für gemeinnützige Zwecke ab. Auch dieses Mal wurde in Kategorien gespielt. Die Turniersiege gingen an Ruth Derrer und Yves Müller vom Golfclub Schinznach. Kategoriensiege errangen Jörg Schneider (LC Baden)  und Michael Odenwald (LC Zurzach).

Hans-Peter Widmer

Lionsjahr 2014-2015

Beschreibung Zugunsten
Dienstag 30.06.2015:

Spende

CHF 950.-- zu Gunsten Stiftung Sandvita, für die Begrünung im Pflegeheim Windisch

Dienstag 30.06.2015:

Spende

CHF 1'000.-- zu Gunsten Kleinlaut Festival, für das Sponsoring des Konzertes im Juli 2015

Dienstag 30.06.2015:

Spende

CHF 1'000.-- zu Gunsten Stiftung Domino in Hausen, als Geburtstagsspende für jedes Lions Mitglied

Samstag 27.06.2015:

Zum Dank für Freiwilligenarbeit in die Luft

Zum Dank für ihre Freiwilligenarbeit luden der Lions Club Brugg und der Aero Club Aargau rund 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Hospiz in Brugg zum Essen und Rundflug auf den Flugplatz Birrfeld ein.

Im Hospiz in Brugg können todkranke Menschen, betreut und behütet, ihre letzten Lebenstage verbringen. Es geht nicht mehr darum, Leiden zu heilen, sondern körperliche und seelische Schmerzen durch medizinische Unterstützung und individuelle menschliche Zuwendung erträglich zu halten. Neben dem Palliative Care-Zentrum unterstützt der Hospiz-Verein Aargau Betroffene und ihre Angehörigen auch durch ambulanten Beistand zu Hause sowie mit Trauerbegleitungen.

Freiwillige Helferinnen und Helfer leisten unbezahlbare Dienste. Ihnen sowie den Hospiz-Angestellten für die professionelle und liebevolle Umsorgung der Patienten einmal danke zu sagen, war dem Lions Club Brugg ein Anliegen. Zusammen mit der Hospiz-Leitung sowie dem Aero Club Aargau lud er zu einem Treffen auf dem Flugplatz Birrfeld ein. An dem Anlass wurde über die Tätigkeit des Hospiz‘ und seines Umfeldes informiert sowie der Institution von verschiedensten Seiten gedankt. LC Brugg-Präsident Alois Wyss sagte, die Würdigung dieser Freiwilligenarbeit stimme mit dem Lionsmotto „We serve“ überein.

Der Lions Club übernahm den Service in der Festwirtschaft sowie die Kosten für das Essen und einen Rundflug der freiwilligen Helferinnen und Helfer. Die Fliegerschule Birrfeld stellte vier Maschinen zur Verfügung; die grösste von ihnen, einen Sechsplätzer, pilotierte Alex Erismann, Mitglied und Activity-Verantwortlicher im LC Brugg. Einem 70-jährigen Hospizbewohner mit fortgeschrittener Krebskrankheit, früher selber Delta-Segler, war es möglich, das Erlebnis des Fliegens nochmals zu geniessen. Er und alle andern Passagiere waren begeistert. Prächtiges Wetter begünstigte diesen Flugtag der besonderen Art.

Hans-Peter Widmer

CHF 2'400.-- gespendet für die freiwilligen Helfer, zusätzlich hat L Alex Erismann die Flugstunden seines selbst pilotierten Flugzeuges in der Höhe von CHF 2'300.-- gesponsert.

Mittwoch 27.05.2015:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

Der Ertrag von 30‘000 Franken bei einem Lions-Golfturnier in Bad Schinznach, an dem auch der Lions Club Brugg beteiligt war, floss je zur Hälfte in zwei gemeinnützige Projekte.

Die fünf Lions Clubs Baden, Baden-Heitersberg, Brugg Lenzburg und Zurzach organisieren alljährlich ein Charity Golfturnier, dessen Erlös jeweils direkt gemeinnützigen Werken zugutekommt. Bei besten Bedingungen verlief auch die diesjährige Austragung mit 59 Golfern und Golferinnen erfolgreich. Die Veranstalter übergaben Checks von je 15‘000 Franken an die aargauische Fachstelle für Angehörige psychisch kranker Menschen in Königsfelden sowie an das Ehepaar Rolf und Isabella Günthardt aus Untersiggenthal, das Kindern aus einer Massai-Dorfgemeinschaft am Fuss des Kilimanjaro in Kenia Schulbauten und Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt.

Zwei gute Projekte

Für Familien, in denen ein Elternteil an einer psychischen Erkrankung leidet, kann der Alltag sehr belastend sein. Vor allem Kinder müssen manchmal früh viel Verantwortung tragen. Sie leben mit Angst-, Schuld- und Schamgefühlen. Man schätzt, dass es allein im Aargau über 2000 Betroffene gibt. Wichtig sei, sie altersgerecht zu informieren, was mit der Mutter oder dem Vater los ist, erklärt Anja Mackensen, Leiterin der zuständigen Fachstelle der Psychiatrischen Dienste Aargau. Die Spende  der Lions Clubs ermöglicht Kindern und Bezugspersonen an Wochenend-Treffen eine erholsame Auszeit.

Das Aargauer Ehepaar Günthardt entdeckte bei einer Kenia-Reise die Siedlung Enchorro Enkai, in der die Kinder lange und gefährliche Schulwege zurücklegten. Mit dem Massai-Rat beschlossen sie den Bau eines Schulhauses. Die Schülerzahl stieg inzwischen auf 200 Kinder. Fünf Lehrkräfte werden beschäftigt, und ein weiteres Schulhaus ist geplant – Kostenpunkt: 10‘000 Franken. Die Finanzierung ist jetzt dank dem Lions-Beitrag gesichert. Zugleich werden die hygienischen Verhältnisse verbessert. Eine Vertrauensperson vor Ort gewährleistet den korrekten Einsatz der Mittel.

Sinnvolle Hilfe

Durch das Lions-Golfturnier in Schinznach wurden in den letzten Jahren gemeinnützige Projekte im Gesamtbetrag von mehreren hunderttausend Franken unterstützt. Zum Beispiel das Hilfswerk Margrit Fuchs in Ruanda, das Kinderheim Brugg, die Kinderspitex und die Hauspflege schwerstbehinderter  Kinder, die Elternvereinigung herzkranker Kinder, das Berufsbildungsheim Neuhof Birr, die Rumänienhilfe des Endinger Ärzteehepaars Faes und ein ägyptisches Frauen-Blindenorchester.  H.P.W.

Samstag 25.04.2015:

Arbeitseinsatz - Fünf Ster Holz Spalten

Fünf Ster Holz lagen gefräst am Haufen und warteten darauf, zu Scheitern zerkleinert zu werden, als die Mitglieder des Lions Club Brugg am Domino-Sitz „Mikado“ der regionalen Stiftung für Behinderte in Windisch eintrafen. Am frühen Nachmittag war das Holz, das täglich für den Brot- und Pizza-Ofen gebraucht wird, gespalten und im Schärmen eines Schopfes versorgt. Christian Schaub, verantwortlich für den Bereich Wohnen in der Stiftung und seine Mitarbeitenden waren über die Unterstützung froh und dankbar.

Die Lions leisten den von Club-Präsident Alois Wyss eingefädelten Arbeitseinsatz gemeinsam mit handicapierten Beschäftigten. Der gegenseitige Kontakt vermittelte den Tageshelfern interessante Eindrücke über den begreiflicherweise langsameren Rhytmus sowie die geduldige, motivierende Betreuung, aber auch die zum Teil erstaunliche Ausdauer von Domino-Klienten. Während draussen die Holzspalter  am Werk waren, bereite eine ebenfalls gemischte Küchenmannschaft leckere Pizzas für das Mittagessen vor.

In der Mittagspause stellte Vizepräsident Dr. Ernst Moor die Domino-Stiftung vor. Sie setzt sich dafür ein, Menschen mit Behinderungen angepasste Wohn- und Arbeitsplätze zu bieten und ihnen somit mehr Lebensqualität und gesellschaftliche Integration zu ermöglichen.  Die in der Region Brugg gut verankerte Stiftung verfügt über zwei Werkstätten  mit 156 Arbeits- und Beschäftigungsplätzen, ein Wohnheim mit 32 Wohnplätzen sowie betreute Aussenwohngruppen mit 19 Plätzen. Der Lions Club Brugg unterstützte die Institution bereits mehrere Male. Hans-Peter Widmer

Mittwoch 31.12.2014:

Musik für die letzten Dinge des Lebens

Im Jahr seines  50-jährigen Bestehen widmete der Lions Club Brugg eine seiner Activities 2014 einem andern Jubilar: Dem Hospiz-Verein Aargau, der im Oktober 20 Jahre alt wurde. Dieser begleitet, unterstützt und berät mit Pflegefachleuten sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern Menschen mit fortgeschrittener Erkrankung in ihrer letzten Lebensphase. Das geschieht ambulant zuhause oder stationär im Palliative Care-Hospiz Aargau in Brugg – aber nicht im Sinne von Hilfe zum Freitod.

Im Hospiz geht es nicht mehr darum, Leiden zu heilen, sondern körperliche und seelische Schmerzen durch medizinische Unterstützung und individuelle menschliche Zuwendung erträglich zu halten. Der Sterbeprozess ist ein oft von Ängsten sowie verbaler und nonverbaler Kommunikation begleitetes Hin und Her zwischen zwei Welten. Kontakte, Gespräche oder auch nur einfaches Zuhören vermögen zur Entspannung und Schmerzlinderung beizutragen.

Die Musik ist ein weiteres Mittel, Gefühlen Ausdruck zu geben. Das Hospiz bietet nun Patienten, wenn sie es wünschen, auch diesen Zugang. Denn der Lions Club Brugg hat für ein Jahr die Startfinanzierung eines Projektes übernommen, das es der erfahrenen Musiktherapeutin Christiane Petermann aus Windisch ermöglicht, wöchentlich zwei Stunden für und mit Patienten zu musizieren. Hospiz-Coleiter Rolf Tschannen ist von den ersten Erfahrungen begeistert, und Christiane Petermann spricht von berührenden Erlebnissen. H.P.W.

CHF 7'500.-- gespendet

Dienstag 09.12.2014:

Spende für den Städtischen Weihnachtsbaum

Der Lions Club Brugg, der im Juni sein 50-jähriges Bestehen feierte, sprach am Weihnachtsmeeting der Sammlung „Städtischer Weihnachtsbaum Brugg“ spontan 2‘000 Franken zu, nachdem dieser Tage bekannt wurde, dass der über hundertjährigen Wohltätigkeitseinrichtung Spender fehlten. Die Institution unterstützt in der Adventszeit arme Kinder in der Region mit je 200 Franken. Der Betrag wird in bar oder als Gutschein, zum Beispiel für Kleider, überwiesen. Das Sozialamt der Stadt Brugg entscheidet über die Anspruchsberechtigung. Derzeit sind es rund hundert Kinder. H.P.W.

Dienstag 09.12.2014:

Unterstützung für Augenklinik in Kuala Lumpur in Malaysi

Auf einer Asienreise besuchte der Pastpräsident des Lions Clubs Brugg, Anton Lauber, auch drei Lions Clubs. Dabei wurde ihm in Kuala die Lions Eye Clinic vorgestellt, die 20‘000 Jugendliche und Erwachsene mit Augenkrankheiten behandelt. Die Klinik kann nur dank ausserordentlichen Anstrengungen asiatischer Lionsfreunde betrieben werden. Sie und das medizinische Personal leisten laut dem Augenzeugenbericht von Anton Lauber hervorragende Arbeit. Deshalb beschloss der Club, der Institution einen Beitrag von 4‘000 Franken zu spenden. Er setzte damit im Jubiläumsjahr seines 50-jährigen Bestehens ein caritatives Zeichen. H.P.W.

Dienstag 09.12.2014:

Spende FRAGILE, Nachmittagstreff für Menschen mit Hinverletzung in der Region Brugg

CHF 1'000.-- gespendet

Donnerstag 11.09.2014:

Organisation eines Ausfluges nach Basel

Einen interessanten und, wie sie schwärmten, unvergesslichen Tag erlebten die Bewohnerinnen des Heimgarten, dem Haus für betreuungsbedürftige Frauen in Brugg, auf Einladung des Lions Clubs.

Der Lions Club Brugg, der heuer sein 50-jähriges Bestehen feiert, schenkte den Frauen zum wiederholten Mal einen Tagesausflug. Ein Postauto-Extrakurs brachte sie nach Basel, wo der Besuch des Tinguely-Museums auf dem Programm stand. Anschliessend reiste die 40-köpfige Schar auf dem Rheinschiff Christian Merian nach Rheinfelden. Dort gab es einen weiteren kulturellen Abstecher ins antike Augusta Raurica.

Wer befürchtet hätte, das Gebotene könnte die Teilnehmerinnen überfordern, wäre vom Gegenteil überrascht worden. Im Tinguely-Museum, dem eindrücklichen Bau des Stararchitekten Mario Botta, begegneten die Frauen den Werken des genialen Eisenplastikers Jean Tinguely (1925-1991) mit lebhaftem Interesse. Sie staunten und lachten über die ausgefallenen Objekte aus Schrott, die Esprit, Lebenslust, Ironie und Poesie verströmten. Auf dem ausgezeichnet geführten Museumsrundgang durften die Besucherinnen sogar zahlreiche Maschinen selber in Bewegung setzen.

Später, in Augusta Raurica, wurden die Heimgarten-Frauen abermals in das Geschehen einbezogen. Die eine Gruppe stellte Salben nach antiken Rezepten her und nahm am Schluss die selbstgemachten Essenzen mit nach Hause; die andere Gruppe buk aus selber gemahlenen Korn und geknetetem Teig Kleingebäck. Ein erlebnisreicher Tag, fürwahr. H.P.W.

<//span>

Heimgarten Brugg, Haus für Frauen, 5200 Brugg

Lionsjahr 2013-2014

Beschreibung Zugunsten
Mittwoch 04.06.2014:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

Je CHF 12'500.-- zu Gunsten Älternvereinigung für das Herzkranke Kind (EVHK), Mülligen und Stiftung "Licht und Hoffnung" für Blinde Frauen in Ägypten

Montag 12.05.2014:

Baumpflanzung

Planzen eines Kirschlorbeerbaumes in der Parkanlage der FHNW Brugg-Windisch

Samstag 26.04.2014:

Waldarbeitstag

Mitglieder des Lions Club Brugg hoben im Auenwald bei Brugg Gruben für Amphibientümpel aus und legten sonnige Plätze für Reptilien frei. Das gab zwar Muskelkater und Schwielen an den Händen, aber der Einsatz war lehr- und abwechslungsreich.

Der flussreiche Kanton Aargau setzte sich 1994 zum Ziel, innert 20 Jahren ein Promille seiner Fläche als Auenschutzgebiete aufzuwerten. Die Vorgabe ist mittlerweile mit 1‘326 Hektaren zu 94 Prozent erfüllt. Auen sind Hotspots für Fauna und Flora. Hier finden 40 Prozent der einheimischen Pflanzen und Tiere ihre Lebensgrundlage – und Menschen wertvolle Erholungsräume. Ein besonderes Auenpotenzial besitzt die Region Brugg, wo Aare, Reuss und Limmat zusammenfliessen. Da gibt es noch Flusslandschaften wie den alten Aarelauf zwischen dem Bad Schinznach und Brugg, wo man fast vergisst, dass man sich im dicht besiedelten schweizerischen Mittelland befindet.

Weil der Fluss aber nicht mehr, wie vor 70 Jahren, mit stark schwankenden Wasserständen frei durch den Schachenwald mäandrieren kann, versucht der Mensch, die Bedingungen für Vögel, Amphibien, Reptilien und standortgerechte Pflanzen durch gezielte Massnahmen zu optimieren. Einen solchen durch den Club-Vizepräsidenten Alois Wyss bestens organisierten und mit dem Natur- und Vogelschutzverein koordinierten Einsatz leisteten die Brugger Lions.

Die Helfer hoben mit Pickeln und Schaufeln zwei grundwassertiefe Gruben für Amphibiengewässer aus, sie rodeten Gestrüpp für sonnige Plätze, die Eidechsen, Blindschleichen und Ringelnattern gefallen dürften, und sie sammelten Abfall im Auenwald. Was da zum Vorschein kam, strafte jegliches Umweltbewusstsein Lügen: Plastikresten, Flaschen, Blumentöpfe, ein mächtiger Traktorpneu und sogar in Abfallsäcken verpackter und deponierter Unrat.

Samstag 29.03.2014:

Coaching für Lehrstellensuchende

Ca. 90 interessierte Jugendliche, werden für ein sicheres Auftreten am TElefon und beim Vorstellungsgespräch trainiert. Der Anlass wurde durch den LEO Club Baden initiert. Erfahrene "Chefs" (Lehrmeister) des LC Brugg haben als Coach teilgenommen.

Samstag 22.03.2014:

Coaching für Lehrstellensuchende

Ca. 90 interessierte Jugendliche, werden für ein sicheres Auftreten am TElefon und beim Vorstellungsgespräch trainiert. Der Anlass wurde durch den LEO Club Baden initiert. Erfahrene "Chefs" (Lehrmeister) des LC Brugg haben als Coach teilgenommen.

 

 

Dienstag 18.03.2014:

Spende

Der Lions Club Brugg feiert am 14. Juni sein 50-jähriges Bestehen. Deshalb widmet er eine seiner Activities einem andern Jubilar: Dem Hospiz-Verein Aargau, der im Oktober 20 Jahre alt wird. Dieser begleitet, unterstützt und berät mit Pflegefachleuten sowie ehrenamtlichen  Helferinnen und Helfern Menschen mit fortgeschrittener Erkrankung in ihrer letzten Lebensphase. Das geschieht ambulant zuhause oder stationär im Palliative Care-Hospiz Aargau in Brugg – aber nicht im Sinne von Hilfe zum Freitod.

Im Hospiz geht es nicht mehr darum, Leiden zu heilen, sondern körperliche und seelische Schmerzen durch medizinische Unterstützung und individuelle menschliche Zuwendung erträglich zu halten. Der Sterbeprozess ist ein oft von Ängsten sowie verbaler und nonverbaler Kommunikation begleitetes Hin und Her zwischen zwei Welten. Kontakte, Gespräche oder auch nur einfaches Zuhören vermögen zur Entspannung und Schmerzlinderung beizutragen.

Die Musik ist ein weiteres Mittel, Gefühlen Ausdruck zu geben. Das Hospiz bietet nun Patienten, wenn sie es wünschen, auch diesen Zugang. Denn der Lions Club Brugg hat die Startfinanzierung eines Projektes übernommen, das es der erfahrenen Musiktherapeutin Christiane Petermann aus Windisch ermöglicht, wöchentlich zwei Stunden für und mit Patienten zu musizieren. Hospiz-Coleiter Rolf Tschannen ist von den ersten Erfahrungen begeistert, und Christiane Petermann spricht von berührenden Erlebnissen.

 

 

Hospiz-Verein Brugg

Freitag 13.12.2013:

Spende

Wimbawy-Frauen

Lionsjahr 2012-2013

Beschreibung Zugunsten
Mittwoch 15.05.2013:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

je CHF 10'000.-- zu Gusten Rumänienhilfswerk von Dr. med. H.P. Faex, Ehrendingen und Kinderspitex Plus, Zofingen

Samstag 27.04.2013:

Waldarbeitstag

Stotziges Gebiet

An der Tschupphalde wurden zwei Flächen zur Neuaufforstung abgeholzt. Der bisherige Baumbestand war mit Laub- und Nadelholz durchmischt, aber ziemlich schütter. Der neue Stadtoberförster Markus Ottiger will die beiden Schläge durch Naturverjüngung und gezielte Pflanzungen neu bestocken, wobei für den Nadelholzanteil Douglasien vorgesehen sind, die ursprünglich aus Amerika stammten, aber in der europäischen Forstwirtschaft längst verwurzelt sind.

Wegen des stotzigen Geländes war der Holzschlag für die Forstleute schwierig, die Stämme mussten zum Teil mit Seilzug wegtransportiert werden. Das Geäst, ein wahres Dickicht, blieb liegen – es hätte keinen Sonnenstrahl auf den Boden fallen lassen und die Naturverjüngung wie die Neupflanzungen behindert. Dem Forstpersonal fehlte aber die Zeit – und der Forstkasse das Geld – für eine aufwändige Räumaktion.

Freiwillige Helfer

Darum nahm das Forstamt das Angebot des Lions Club Brugg für einen freiwilligen Waldarbeitseinsatz gerne an. Angeführt durch Clubpräsident Martin Kummer, Schinznach-Dorf, sowie mit fachkundiger Unterstützung eines Forstvorarbeiters und Forstwartlehrlings, gingen die Helfer mit viel Energie ans Werk. Die Bedingungen waren schwierig, denn in der Nacht zuvor hatte es wie aus Kübeln geregnet,  der Boden an der Tschupphalde war klebrig und glitschig.

Aber innert drei Stunden waren die Rodungsflächen aufgeräumt. Das Geäst wurde in der Mitte der Parzellen aufgetürmt, wo es bis in etwa sechs Jahren zu Humus vermodern wird. Bis dann wachsen links und rechts die neuen Bäume in die Höhe. Danach lässt sich auch die Fläche unter den jetzigen Asthaufen bestocken. Das ergibt einen im Wachstum abgestuften neuen Mischwald. 

Montag 25.02.2013:

Beitrag für Campussaal Windisch

BEitrag an Kosten für die Lichtgestaltung im Campussaal der FHNW Brugg-Windisch

Mittwoch 12.09.2012:

Organisation eines Ausfluges nach Zug

Heimgarten Brugg, Haus für Frauen, 5200 Brugg

Donnerstag 09.08.2012:

Spende

Spende an Kosten für die Anschaffung eines Klavierflügels für die Familie Staudenmann

Lionsjahr 2011-2012

Beschreibung Zugunsten
Samstag 02.06.2012:

Nationaler Lions Tag – Acitivity LC Brugg AG

Wir sind in Brugg vor dem Hauptgebäude der Neuen Aargauer Bank (NAB) von 1000-1600 Uhr präsent. Wir möchten durch unsere Präsenz Familien mit Kindern ansprechen indem in unserem Festzelt 3 Ensembles der Musikschule Brugg auftreten, frisch zubereitete Pasta mit unterschiedlichen Saucen und ein Kuchenbuffett zum Verweilen einladen. Die Kinder können eine Lions-Figur giessen und die Eltern können sich über alle vergangenen Activities unseres Clubs informieren. Als Hauptacitivty unterstützen wir am Schweizerischen Lions Tag das Programm SODIS. Alle erzielten Netto Einnahmen werden diesem Programm überwiesen.

Mittwoch 23.05.2012:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach

CHF 15'000.-- zu Gunsten Kinderspitex Plus, Zofingen und CHF 17'500.-- zu Gunsten Neuhof Birr, Pestalozziheim (Kauf Traktor)

Lionsjahr 2010-2011

Beschreibung Zugunsten
Montag 06.09.2010:

Organisation eines Ausfluges an xxx, inkl. Mittagessen.

Heimgarten Brugg, Haus für Frauen, 5200 Brugg

Montag 06.09.2010:

Beitrag Nat. Lionsstiftung

Nat. Lionsstiftung

Montag 06.09.2010:

Beitrag US Lions Stiftung

US Lions Stiftung

Montag 06.09.2010:

Feriengeldspende für eine Alleinerziehende und durch das Sozialamt Brugg unterstützte Frau; finanziert durch Spesenverzicht Clubpräsident aus Präsidialjahr

Sozialamt Brugg, 5200 Brugg

Lionsjahr 2009-2010

Beschreibung Zugunsten
Sonntag 20.06.2010:

Stipendiat z.G. Asha Kiringa (Kenia), zukünftigen Ärztin / Neurochirurgin auf Gymnasialstufe für 4 Jahre.

via "Aiducation International"

Mittwoch 19.05.2010:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach zu Gunsten des Neubauprojektes des Kinder-heimes Brugg.

Kinderheim Brugg, 5200 Brugg

Freitag 28.08.2009 - Sonntag 30.08.2009:

Sammelaktion Sight First II

Sight Firt II

Dienstag 04.08.2009:

Beitrag Nat. Lionsstiftung

Nat. Lionsstiftung

Lionsjahr 2008-2009

Beschreibung Zugunsten
Mittwoch 13.05.2009:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach zu Gunsten des Neubauprojektes des Kinderheimes Brugg.

Kinderheim Brugg, 5200 Brugg

Mittwoch 31.12.2008:

Spende

FC Geissberg

Donnerstag 21.08.2008:

Organisation eines Ausfluges an den Vierwaldstättersee, inkl. Mittagessen.

Heimgarten Brugg, Haus fuer Frauen, 5200 Brugg

Freitag 01.08.2008:

Beitrag Nat. Lions Stiftung

Nat. Lions Stiftung

Freitag 01.08.2008:

Beitrag Lions Stiftung USA

Beitrag Lions Stiftung USA

Lionsjahr 2007-2008

Beschreibung Zugunsten
Sonntag 15.06.2008:

Spende z.G. Charity LC Baden

Charity CL Baden

Mittwoch 28.05.2008:

Finanzielle des aarg. Pfadianlasses vom 29. bis 31. August 2008 im Brugger Geissenschachen.

BOTT 08 in Brugg p.a. matthias Howald, 5033 Buchs

Mittwoch 28.05.2008:

Golf Charity im Golf Club Schinznach Bad, zusammen mit den LC Baden, Baden-Heitersberg, Lenzburg und Zurzach zu Gunsten des Neubauprojektes des Kinderheimes Brugg.

Kinderheim Brugg, 5200 Brugg

Mittwoch 28.05.2008:

Finanzielle Unterstützung des Projektes "Choraustausch"

Choraustausch, p.a. Chorleiter Simon Moesch, 5213 Villnachern

Samstag 01.12.2007:

Finanzielle Unterstützung für die Realisierung einer Begegnungsstätte im Neubau der Regionalen Werkstatt in Hausen.

Stiftung für Behinderte Region Brugg-Windisch, 5212 Hausen

Lionsjahr 2006-2007

Beschreibung Zugunsten
Freitag 11.05.2007 - Sonntag 13.05.2007:

Einkaufszentrum Neumarkt Brugg, Garten- und Baumschulzentrum Zulauf, Schinznach-Dorf, Einkaufszentrum Birr-Lupfig/Birrfeld


TALK mit Fachleuten und prominenten (Medien-)Köpfen

Wettbewerb mit Fragen zu Sodis und Lions

Autogrammstunde mit Prominenz

Musikalische Darbietungen (z.B. Schlossband Brunegg)

Verkauf von Mineralwasser, Kaffee und Kuchen

Projekt Sodis

Lionsjahr 2003-2004

Beschreibung Zugunsten
Freitag 04.06.2004 - Montag 07.06.2004:

LC Brugg / Bericht für Zeitschrift Lions

Clubjubiläum im Zeichen einer

freundschaftlichen Begegnung

 

Der Lions Club Brugg feierte im Rahmen des alljährlichen Jumelage-Treffens mit dem Lions Club Bad Wildungen aus dem deutschen Bundesland Hessen sein 40-jähriges Bestehen.

 

Schon im Gründungsjahr, 1964, nahm der Lions Club Brugg durch seinen ersten Präsidenten, Dr. Eugen Rohr, mit dem Lions Club des hessischen Kurortes Bad Wildungen Kontakt auf, woraus sich eine Partnerschaft entwickelte, die ab 1967 fast ausnahmslos durch jährliche Jumelage-Treffen gefestigt wurde. Dieses Jahr oblag die Durchführung den Bruggern. Das traf sich gut, denn sie stellten die Begegnung in den Rahmen ihres 40-Jahr-Clubjubiläums. Über 100 Personen aus beiden Clubs – Lions und ihre Partnerinnen – trafen sich von Freitag- bis Sonntagnachmittag zu Ausflügen, Besichtigungen und speziellen Anlässen. Das vielseitige Besuchsprogramm unter der Leitung des interimistischen Jumelage-Delegierten Hansruedi Rohr – dem Sohn des seinerzeitigen Initianten – gefiel den Teilnehmenden ausgezeichnet.

 

Den Auftakt bildete am Freitagabend ein aufgeräumt-heiteres „Dîner champêtre“ im Schloss Liebegg bei Gränichen – einem typischen, unspektakulären, aber durchaus gediegenen ehemaligen Landadelssitz, von denen es im Aargau noch einige gibt und dessen Umbau auf den Tag genau zwei Jahre zuvor abgeschlossen worden war. In der stimmungsvollen einstigen Schlossscheune der Doppelburg bot der sonst auf Motetten spezialisierte Kantatenchor Aarau ein klangvolles, pfiffiges Gesangskonzert mit Variationen über Franz Schuberts Lied „Die Forelle“. Das „Fischlein in einem hellen Bach“ wurde zur hellen Begeisterung der Lions-Familie in verschiedensten Melodiensätzen, von Brahms über Beethoven, Bizet, Mozart und Liszt bis Wagner besungen. Zwischen Kaltem, Warmem und Dessert-Buffet würzten auch die Ansprachen der Clubpräsidenten, Hans Peter Howald (Brugg) und Friedrich Kratochvil (Wildungen), den Abend.

 

Am Samstag führten zwei Cars die Gesellschaft von Brugg durch das Mittelland, dem Jurasüdfuss entlang, zur Klus von Balsthal, von dort durch die erste und die zweite Jurakette mit ihren bemerkenswerten geografischen, geologischen und tektonischen Ausprägungen nach Moutier, wo namentlich die deutschen Teilnehmer aus der „Jurafrage“ mit Erstaunen vernahmen, dass die vermeintlich in Granit gemeisselte schweizerische Staatstruktur vor 25 Jahren durch die Schaffung des Kantons Jura eine weitere Umschichtung erfahren hatte. Auf der „Transjurane“ A 16 ging es hinunter in die deutsch- und französischsprachige Uhren- und Technikstadt Biel. Das Kursschiff „Siesta“ brachte die Reiseschar auf einer der längsten und schönsten schiffbaren Flussstrecken der Schweiz nach Solothurn. Vier charmante Hostessen zeigten den Besuchern anschliessend die Barock-, Ambassadoren- und Bischofsstadt.

 

Zur Pflege der persönlichen Freundschaft luden die Brugger Lionsfamilien die Gäste am Samstagabend privat zu „Dîners at home“ ein. Am Sonntag ging das Reiseprogramm mit einer Fahrt zum Schloss Laufen und zum Rheinfall weiter – für die meisten hessischen Lions war der Spaziergang hinunter zum „Känzeli“, unmittelbar am tosenden und stiebenden grössten europäischen Wasserfall, ein erstmaliges und eindrückliches Erlebnis. Die Jumelage endete in der romantischen „Alten Mühle“ Wunderklingen, hart an der Landesgrenze. Dort versprach man sich beim Abschiednehmen, im nächsten Jahr im Raum Karlsruhe wieder zusammen zu kommen.

L Hans-Peter Widmer

Lionsjahr 2001-2002

Beschreibung Zugunsten
Samstag 04.08.2001:

Beitrag US Lions Stiftung

US Lions Stiftung